Freiwillige Feuerwehr Salem


Besucher seit Juli 2013:

26526

Unwettergefahren


www.unwetterzentrale.de


Berichte

Buntes Treiben, Kindergeschrei und Martinshorn am Sonntagnachmittag, den 21.09.2014, am
Rettungszentrum in Mimmenhausen am Schloßsee. Die Jugendfeuerwehr Salem und das Jugendrotkreuz Salemertal haben zum ersten Juniorblaulichttag eingeladen.
Ein Tag, an dem der Nachwuchs sich als richtige Retter fühlen durfte.
Löschen, Retten und Einsatzfahrt begeisterten viele Kinder, die an diesem Nachmittag mit ihren Eltern zahlreich erschienen.

„Im Rahmen der Nachwuchsförderung ging es erstmal darum, dass Interesse für die Feuerwehr und den Sanitätsdienst zu wecken“, wie Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Salem Marvin Kühnemann erklärt.
DRK-Bereitschaftleiterin des Ortsvereins Salemertal Karina Ehresmann ergänzt: „Für uns ist es wichtig, unsere beiden Jugendarbeiten vorzustellen, viele wissen gar nicht, wie vielseitig unsere Programme sind.“

Magisch zog ein überdimensionierter aus Gummi beschaffener und luftgefüllter Rettungswagen die Kleinen an. So eine Hüpfburg hatte noch keiner gesehen. Eifrig wurde gesprungen und getobt.

Ein weiterer Höhepunkt war eine Rundfahrt mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 16/20 der Feuerwehr. Vor dem Gerätehaus der Feuerwehr bildete sich eine lange Schlange, denn jeder wollte eine kleine „Einsatzfahrt“, also Rundfahrt, miterleben.
Zugführer Günter und Maschinist Manuel empfingen die kleinen Helden. Während Günter die Funktionen und Aufgaben der einzelnen Sitzplätze erklärte, startete Manuel die Motoren und 280PS setzten das Löschfahrzeug schnell in Bewegung.

Bei der Bastelstation „Modellrettungswagen“ im Innenhof des Rettungszentrums sammelten sich die Kleinen und bewaffnet mit Schere und Klebstoff nahm der Miniaturrettungswagen Gestalt an.
Echte Wunden schminken war etwas für starke Nerven. Andrea und Annette zeigten wie es geht, ein bisschen Farbe, ein bisschen Kunstblut und schon sieht das Ganze sehr echt aus. Im Krankenwagen des DRK-Salemertals konnten die kleinen „Retter“ die zuvor geschminkten Wunden fachgerecht versorgen. Schnell war ein steriler Verband gewickelt und der „Patient“ gerettet.
Geschicklichkeit konnten die Kleinen beim Wasserflipper und Ziellöschen mit der Kübelspritze beweisen, denn ein Feuer soll gezielt bekämpft werden, d.h. ein echter Feuerwehrmann muss mit dem Strahlrohr die Flamme aus sicherer Entfernung treffen können.

Damit das leibliche Wohl nicht zu kurz kommt, boten die Organisatoren Kaffee und Kuchen im
Bereitschaftsheim des DRK´s an. Leckere Kuchen und Kaffee waren nach kurzer Zeit ausverkauft, so groß war der Andrang.
Eifrig schossen Eltern Erinnerungsphotos an den Fotostationen, ein beliebtes Motiv die Drehleiter.

Die Fahrzeugausstellung von Feuerwehr und DRK rundeten das Nachmittagsprogramm ab, hier informierten sich die älteren Generationen über Technik, Ausstattung und Aufgabe im Einsatzfall.

Der Nachmittag war natürlich wieder viel zu schnell zu Ende und die kleinen „Helden“ waren vom ersten Juniorblaulichttag so begeistert und fasziniert, dass es auf jeden Fall wieder ein Tag für kleine Retter geben wird.

Ein besonderer Dank für den gelungenen Tag an die aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Salem und dem Deutschen Roten Kreuz Ortsverein Salemertal, sowie den helfenden Händen der Jugendlichen aus den Reihen der Jugendfeuerwehr und Jugendrotkreuz.


Interesse geweckt für Jugendfeuerwehr oder Jugendrotkreuz? Bist Du dabei?
Dann melde Dich per Email bei…
… jugendwart@feuerwehr-salem.de oder info@drk-salemertal.de